Überraschungsei Garten

Der Anbau von Wurzelgemüse ist nur etwas für Geduldige und Gärtner, die nicht genau verfolgen wollen, wie sich ihre künftige Ernte entwickelt. Gerade bei Mohrrüben und Pastinaken dauert es ewig, bis die Pflanzen auch nur das Laub entwickeln. In der Erde wächst dann – da bleiben nur Hoffnung und Glaube – die ersehnte Wurzel in stattlicher Größe.

Wir hatten am Wochenende gleich mehrfach Großernten geplant. Wir standen also mit Spaten, Grabgabel und Korb im Garten und freuten uns auf eine reiche Ernte. Wir waren ein wenig wie die Kinder im Supermarkt, die das Überraschungsei am Ohr schütteln und dabei von den tollsten Sachen träumen, die sich darin befinden.

Häufig ist dann die Schokolade doch das Beste am Überraschungsei, der Inhalt der Plastikkapsel nicht brauchbar. Ganz so schlimm war es bei uns nicht, aber die Ernte konnte auch unsere Erwartungen nicht so ganz erfüllen.

 

Yacon


Der Yacon ließ die Blätter hängen, es war also Erntezeit:

yacon

Wir haben die Pflanze ganz vorsichtig ausgebuddelt. Die Erde haben wir auf einem abgeernteten Beet gelagert, sie wird noch gebraucht.

Durch archäologische Feinarbeit konnten wir diese Knolle schon mal freilegen. Wir erwarteten eine großartige Ernte.

yaconwurzel

Nachdem wir die Pflanze komplett ausgegraben und rausgenommen hatten, folgte die Ernüchterung.

yacon-ausgebuddelt

Als demütige Gärtner haben wir uns dann doch über die kleine Ernte gefreut und werden den Yacon mit besonderer Achtsamkeit essen. Delikatessen sind eben rar. Irgendwo habe ich gelesen, dass die Ernte erst ab dem zweiten Jahr wirklich möglich ist. Die Pflanze selbst wurde zurückgeschnitten und in einen Topf mit Erde frostfrei eingelagert. Wenn alles klappt, überlebt sie den Winter im Häuschen in der Küche. Dann bekommt der Yacon im nächsten Jahr eine zweite Chance. Allerdings müssen uns die Knollen auch schmecken, probiert haben wir sie noch nicht.

 

Pastinaken

Pastinaken empfinde ich als besonders fordernd. Monatelang wird ein Beet blockiert, ewig passiert nix und das Ergebnis war zumindest bei uns auch nicht überragend. Wir werden im kommenden Jahr keine Pastinaken anbauen.

pastinaken
Der Anblick animierte mich zu der philosophischen Überlegung, dass die geernteten Pastinaken ein Spiegelbild des Lebens zeigen. Sie boten in ihren Größen alles auf: von klein und zart über klein, rund und knubbelig, zu lang und dünn und endeten in groß und kräftig. Die kleinen knubbeligen Pastinaken waren übrigens in der Überzahl, Modelmaße sehen anders aus. Dabei stammten alle aus derselben Samentüte und waren in exakt demselben Boden gewachsen. Die Vielfalt des Lebens trotz gleicher Bedingungen. Geschmackliche Unterschiede konnten wir übrigens abends nicht feststellen. Also auch wie im realen Leben.

 

Meerrettich

Auch der Meerrettich musste aus dem Boden. Er sah schon sehr zerzaust aus.

meerrettichpflanze

Ich habe keine Ahnung, wie eine Meerrettichwurzel aussehen muss. Bei uns hatte sie viele Rhizome, wie von der angelesenen Fachliteratur beschrieben. Wir haben reichlich im Boden gelassen, damit im kommenden Jahr wieder Meerrettich kommt. Allerdings sind wir etwas ratlos, was den geernteten Meerrettich angeht.

merrettich

Auf dem Foto wirken die Wurzeln dicker, als sie sind. Sie sind ziemlich dünn und sollen auch noch geschält werden. Diese Spezialaufgabe werde ich nachher übernehmen und es erst mal mit dem Messerrücken versuchen. Mit einem Sparschäler bleibt kaum was übrig. Dann werden wir den Meerrettich ins Gefrierfach legen und bei Bedarf reiben. Gefroren soll es besser funktionieren.

 

Reminiszenz an Christo

Die künstlerische Note kommt bei uns eigenlich immer etwas zu kurz. Doch nun hat die Hollywood-Schaukel ihr Winterkleid bekommen und blaue Strümpfe.

christo

 

Mäuseloch

Auch im Herbst geben die Untermieter keine Ruhe. Dieses stattliche Mäuseloch habe ich entdeckt. Dort hatten wir schon mehrfach mit Löchern zu kämpfen. Alle Abwehrmaßnahmen waren erfolglos und auf den Kater vom Nachbarn ist auch kein Verlass. Am kommenden Wochenende werden uns dann wahrscheinlich zahlreiche Maulwurfshügel erwarten, da das schnarrende Abwehrgerät nicht mehr funktioniert. Wir haben zu wenig Sonne, es läuft über Solarzellen.

maeuseloch

Sieht auf dem Foto größer aus, es ist definitiv von einer Maus.


3 Gedanken zu “Überraschungsei Garten

  1. Das mit dem Meerrettich kenne ich. Den mußt Du gaaaaanz lange im Boden lassen. Am günstigsten über ein paar Jahre. Und dann, wenn Du lt. Speiseplan einen brauchen solltest (egal zu welcher Jahreszeit, außer der Boden ist festgefroren), nimm einen raus. Aussehen sollte er dann etwa wie im Laden die Pastinaken oder im Suppengrün die Petersilienwurzel (genauso dick, nur länger). Bis dahin behilf Dir einfach mit Spreewälder Meerrettich im Gläschen … LG, Geo.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.