Nix für schwache Nerven: Kohl selbst ziehen

Meine spitzen Schreie beim Anblick von drei Kohlfaltern an den Jungpflanzen wurde mit – vorsichtig ausgedrückt – Unverständnis quittiert. Wenige Tage später entdeckte ich den Nachwuchs der Falter auf meinem Kohl. Mehrere (!) Raupen hatten bereits große Löcher in die Kohlblätter gefressen.

raupe2

Damit war klar, ich musste dringend handeln. Um die Eimer-Idee vom Landei (siehe Video unten) umzusetzen, fehlten mir Eimer. Ich habe dann einen Rundruf gestartet und tatsächlich fünf Eimer gekommen. Vielen Dank, lieber Uli. Die Eimer sind etwas kleiner als im Video, aber durchaus für den Basteltipp zu gebrauchen. Allerdings haben die Hunde nicht ganz verstanden, was ich vorhabe. Offenbar riechen die Eimer immer noch nach getrocknetem Pansen, der dort ursprünglich drin war.

Mein Versuch, weitere Eimer aufzutreiben, war dann irgendwie schon wieder komisch. Ich habe mit einem Kollegen telefoniert, der sich gerade auf einer Demo befand und durch den Krach der Trillerpfeifen nix verstanden hat. 🙂 Die Jugend wundert sich manchmal über mich und meine Anrufe.

Mit meinen fünf ergatterten Eimern habe ich dann angefangen zu basteln. Tilda überwachte die Aktion. Ob sie sich für die korrekte Umsetzung des Bastel-Tipps interessierte, darf bezweifelt werden. Sie hat sich wahrscheinlich gefragt, wo der Inhalt der Eimer geblieben ist.

bastelstunde mit tilda

zwischenergebnis

Der Boden wurde rausgeschnitten mit einem Cutter-Messer. Dann altes Netz darüber gespannt und erstmal mit Wäscheklammern befestigt. Danach um das Netz fest eine Schnur gebunden und das Netz richtig hingezuppelt. Ich habe dann aber doch noch mal fast von vorn begonnen, weil ich die Eimer noch umgedreht habe.

Klebestreifen

Wäscheklammern abgenommen und  das Netz  mit Paketklebeband befestigt. Nun noch den Henkel abmachen und fertig! Gut, im Video sehen die gebastelten Hauben schöner aus, aber besser habe ich es nicht hinbekommen.

Da ich nur fünf Eimer, aber wesentlich mehr Pflanzen habe, habe ich beschlossen, nur die gefährdeten Jungpflanzen damit zu schützen. Die Eimer-Hauben wandern also.

Außerdem habe ich Jauche angesetzt. Die Tomaten waren nicht schön, deshalb hat es mir auch nicht leid getan, das Laub abzumachen und mit Wasser aufzugießen. Nach sieben Tagen hat sich jetzt eine Jauche gebildet, die angeblich Kohlfalter und den Nachwuchs der Biester vertreibt. Außerdem suche ich ständig die Pflanzen nach Raupen und Eiern ab. Gärtnern ist nix für Leute mit schwachen Nerven…